Bedingungsloses Grundeinkommen in der Corona-Krise – Jetzt Petition unterschreiben

Durch die massiven Einschränkungen des Soziallebens aufgrund der Corona-Krise sind viele Branchen in ihrer Geschäftstätigkeit massiv eingeschränkt, wodurch viele Menschen in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht sind. Dies betrifft heute schon Selbstständige und Künstler. Auch für Kleinunternehmen sind schwierige Zeiten abzusehen. Wie kann ein Grundeinkommen helfen, diese Auswirkungen zu vermeiden oder zumindest zu verringern?

Um den massiven Einschränkung des Wirtschaftslebens entgegenzuwirken, werden von den Regierungen weltweit nun sehr entschieden massive Rettungspakete geschnürt. Die Rettungspakete haben jedoch einen bürokratischen Unterbau und potenziell langwierige Bearbeitungszeiten. Für Selbstständige, Künstler und Unternehmen müssen jeweils passende Regeln gefunden werden. Das Geld kommt den Menschen, die derzeit keiner Lohnarbeit nachgehen können, so nur indirekt zugute. Dabei wird es dort am meisten gebraucht, um die wirtschaftliche Existenz zu sichern.

Indes mehren sich aber die Stimmen, die für die Zeit der Corona-Krise ein Bedingungsloses Grundeinkommen fordern. Eines der wichtigsten Argumente: Das Geld fließt direkt zu den Menschen, dort wo es gebraucht wird – unkompliziert, schnell und unbürokratisch.

Petitionen

Um dieser Forderung Gehör zu verschaffen, wurden in den meisten europäischen Ländern bereits entsprechende Petitionen gestartet, die in wenigen Tagen schon sehr viele Stimmen gesammelt haben:

Mehr lesen

Weiterführende Gedanken gibt es in einem schönen Artikel über die Chancen der Corona-Krise von Michael Bohmeyer (Mein Grundeinkommen):

„Will dann noch jemand arbeiten gehen?“ ist die häufigste Frage, die mir Menschen zum Grundeinkommen stellen. Normalerweise. Seit ein paar Tagen steht eine ganz andere Frage im Raum: „Was, wenn niemand mehr arbeiten gehen kann?“

„In der Coronakrise liegt auch eine unglaubliche Chance“ – Michael Bohmeyer, Mein Grundeinkommen