Machen wir das BGE gemeinsam sichtbar!

Lege Bierdeckel auf bei Deinem Stammwirten, hänge Plakate auf, wo immer Du es passend findest, beklebe die Laternenmasten deiner Stadt oder drück allen, die über das BGE Bescheid wissen sollen, eine Broschüre in die Hand. Ab sofort sind diverse Werbemittel bei uns vorrätig. 

Wenn Du Material benötigst, schick uns bitte eine Mail mit Deinem Bedarf und wir senden Dir die gewünschten Sachen unkompliziert zu. 

Zu bestellen sind: 

  • A3-Plakate
  • Bierdeckel mit anregenden Texten für Stammtischdiskussionen:
    1 Mei Bier is ned deppat, des Grundeinkommen a ned
    2 Grundeinkommen … wer räumt dann noch die leeren Gläser ab?
    3 Grundeinkommen … sitzen dann alle nur mehr im Wirtshaus?
  • Buttons Volksbegehren und Europäische Bürger:innen-Initiative (ECI)
  • Folder
  • Aufkleber

Danke für Deine Mithilfe bei der Verbreitung unserer Botschaft! 

Konferenz zur Zukunft Europas – Jetzt das Bedingungslose Grundeinkommen auf die Agenda bringen

Die EU bereitet zur Zeit die Konferenz zur Zukunft Europas vor. Die Bürger:innen Europas sind aufgerufen, Themenvorschläge einzureichen und darüber abzustimmen.

Im Bereich Wirtschaft / Soziales ist das BGE jetzt schon das beliebteste Thema. Unterstützt jetzt das BGE bei der Konferenz zur Zukunft Europas, damit es fix bei der Konferenz behandelt wird.

Und nicht vergessen: https://www.volksbegehren-grundeinkommen.at/ unterschreiben!

corona lectures – Die Krise als Wendezeit

Was lernen aus Corona? Wie wollen wir unsere Gesellschaft und Wirtschaft der Zukunft gestalten, um krisensicherer zu werden?

Unter Schirmherrschaft des Friedensbüros haben sich etliche zivilgesellschaftliche Organisationen aus Salzburg für eine Veranstaltungsreihe unter dem Titel corona lectures – Die Krise als Wendezeit zusammengeschlossen. Auch wir sind im März 2021 mit einem Vortrag und Diskussion zum Thema „Frauen & Arbeit“ dabei, gemeinsam mit der Armutskonferenz, Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen und dem Internationales Forschungszentrum für soziale und ethische Fragen.

Alle weiteren Infos gibt es beim Friedensbüro Salzburg.